erinnerungsschnipsel


die rückkehr zu papier
dem geruch nach früher
es war einmal
ein altes kind mit großen augen
und ein nachmittag
voller regen

Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. eine wunderbare stimmung verströmt dein gedicht... märchenhaft sozusagen. ich selbst fühle mich zurückversetzt... einfach schön! (auch wenn mich das "alte kind" zunächst irritierte, aber ich kann es auf zwei arten für mich einordnen: ein kind, das weiter ist als seine altersgenossen - oder aber ein erwachsener, der sich das kind-sein, das staunen, noch bewahrt hat. beides passt für mich!)
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh es vor mir. Ein Tun und ein Fühlen, das ganz zu einem Regennachmittag gehört! Sehr fein eingefangen.

    AntwortenLöschen
  3. Bis in die Kindheit kann ich da nicht folgen, aber in meine Zeit als junge Frau, in der ich nachholen wollte, was mir als Kind nicht möglich war.
    Noch heute mag ich das duftende Papier und die versenkende Stimmung...

    So schön, liebe Gabriele!!

    Liebe Grüße,
    Silbia

    (Jetzt auch hier: https://philoundsophieblog.wordpress.com/ )

    AntwortenLöschen
  4. was für ein schönes Gedicht
    welch eine Stimmung!
    tief tauche ich in die Erinnerung
    und ja
    es gab Regentage
    aber manche Träume wurden war

    AntwortenLöschen
  5. In diesem schönen Text fallen Gegenwart und Vergangenheit gemeinsam aus der Zeit, und wenn wir uns lassen, fallen wir mit. Und wir fallen weich und kuscheln in einen behüteten Herbst. Danke dafür, liebe Gabriele.

    AntwortenLöschen
  6. Eine Umarmung für jeden Einzelnen von euch!

    Eure Gabriele

    AntwortenLöschen
  7. Ein Gefühl der Vertrautheit verströmen Deine Worte. Gefällt mir sehr.

    AntwortenLöschen