Alle Tage einer Woche- Mittwoch


für D

Dein Gedächtnis eicht Sätze
aus den Geschichten anderer Leben.
Genug hast du davon gehütet
und schwer wiegt das Erinnern.

Du verkaufst deine Träume
an die Fragen des Analytikers
und erhältst eine Leere
wie Winter, wie Schnee
in dem du ganz Kind darin
versinkst.

Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Tiefe Worte, die unter die Haut gehen.
    Könnte man doch "nur" ablegen und den Frühling finden.
    Liebe Grüße. Priska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Priska,
      den frühling mag man finden, wenn man zuvor den winter durchwandert hat.

      danke für deine besuche, sie sind mit sehr wertvoll!
      gabriele

      Löschen
  2. So viele Leben, die wir in uns herumtragen ... ja, und so viel mehr:
    auch die Frage, wie viel davon ich behalten möchte, wie viel davon loswerden, um dieser leichten Leere willen. Trotz allen Leidens an der Schwere macht uns doch die Summe der Geschichten aus. Und auch das Kind in uns ...
    Ein Text, der mich etwas melancholisch und sehr nachdenklich macht, "passende" Stimmung für den 1.November.

    AntwortenLöschen