ein gedicht für Hugo Claus


aus deinen strophen
tropfen milch und tang
worte fluten meinen mund

während du
mit stirnlampe
durchs watt steigst
und gedichte suchst, schlaflos

schlafe ich nicht mehr
seit du herumirrst
höre ich deine schweren schritte
zwischen den seiten

unruhiger punkt in der stille
eingefärbt mit schlick
im wasser deine hand
in der sätze zerrinnen

wirst du eines tages erwachen
wenn die weide abgeblüht
und alle käfer fortgeflogen?

Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Wunderschön! und Danke für eine Begegnung mit einem Lyriker, der mir bisher verborgen war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er ist ein wunderbarer lyriker!
      fast habe ich scheu, ein gedicht an ihn zu richten!
      danke und liebe grüße
      gabriele

      Löschen
  2. wunderbarst!
    ich kannte hugo claus nicht ... scheint lohnenswert, wenn du ihm schon ein gedicht widmest, und dann noch solch ein eindrückliches. ich finde es großartig!
    deine diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, auf alle fälle ist es lohnenswert, seine gedichte zu lesen.
      ich danke für deinen besuch und liebste grüße an dich
      deine gabriele

      Löschen
  3. Wunderbares Echo, Sprudeln und Weiterspinnen und Bilder, die Du durch Deine Begegnung kreierst.Sehr, sehr schön!
    Ganz liebe Grüße. Priska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. leider hat er in seiner letzten lebenszeit keine worte mehr finden können. ich bin mir sicher, er hätte uns noch viele wunderbare gedichte geschenkt!

      liebe grüße an dich, liebe priska
      von gabriele

      Löschen
  4. Welch schönes Gedicht wieder einmal, liebe Gabriele. Es verstößt Bewunderung und Zuneigung - macht mir Lust, diesen Dichter kennen zu lernen.

    AntwortenLöschen