vanitas

weil es sich anfühlt
als seien worte wie steine
schwer wie ein abend ohne schutz
eines anderen atems
ohne gewissheit jemand warte
beständig hinter der tür auf dich
mit leichteren worten in der hand
du ordnest bücher nach ihrem gehalt an trost
und verlässt dich und deine haut für kurz
erkennst du den schimmer des schnees
der die weite ausleuchtet
doch von den blüten bleibt nur der name
und du kehrst zurück und alles
berührte versinkt im sand der zeit



Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. ein ganz starkes und wunderbares gedicht, es steigen fantastische bilder auf!
    ich wünsche dir von herzen ein rundum gutes und helles neues jahr, liebe gabriele!
    möge dir die muse weiterhin so wundervolle gedichte bescheren ;)
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. In den Versen steckt so viel, liebe Gabriele. Ich lese deine Worte und habe das Gefühl, da sind alte Bekannte.

    Liebe Grüße und beste Wünsche zum Jahresbeginn,
    Silbia

    AntwortenLöschen
  3. ich danke euch beiden von herzen, dass ihr immer wieder den weg zu meinen gedichten gefunden habt!
    auch allen anderen möchte ich heute auch dafür danken!
    eure kommentare haben mir sehr viel bedeutet, denn sie waren voll respekt und waren meinen gedichten sehr zugeneigt!

    ich wünsche euch allen, dass 2018 ein beschwingtes, freudiges und gesundes jahr wird, das viele gute möglichkeiten aufzeigt!

    eure gabriele

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabriele, Deine Verse berühren mich sehr - Dir gelingt es immer wieder, Trauriges und Tröstliches gemeinsam in einzigartige Bilder zu fassen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabriele,

    nachdem ich mich nun einige Wochen fast ausschließlich um mich selbst gedreht habe, habe ich so viel Kraft gesammelt, dass ich wieder darauf schauen kann, was um mich herum passiert.
    Und dabei finde ich dieses Gedicht, das zu mir von einer kalten und harten Zeit spricht, in der die Hoffnung und der Trost es schwer haben. Ein wunderbarer, düsterer Text. Solche kann niemand ohne die Erfahrung schreiben, die darin ihren Ausdruck findet.
    Zum Glück wissen Gärtnerinnen und Dichterinnen, dass aus kargem Sand auch wieder Leben blüht.
    Das wünsche ich dir für ein hoffnungsvolles und bald wieder glückliches Jahr 2018.
    Sei von Herzen gegrüßt von
    Ule

    AntwortenLöschen
  6. liebe sabine, liebe ule!
    euch beiden ein ganz besonderes dankeschön für eure lesetreue und eure worte, die ihr mir immer geschenkt habt!

    vor allem bin ich jetzt gärtnerin, der die worte abhanden gekommen sind.

    herzlichst
    eure gabriele

    AntwortenLöschen
  7. Das sind starke Zeilen. Schwere Gedanken in ganz fantastische Bilder verpackt! Ein außerordentlich beeindruckendes Gedicht.

    Muss ein alter Mann einem kleinen Mädchen ;-) erklären, dass das Leben eine Dualität ist? Ein ständiges Auf und Ab?

    Als Gärtnerin weißt du, dass es eine Zeit des Wachsens gibt und eine Zeit des Vegehens. Das eine ist mit Hoffnung verbunden, das andere mit Traurigkeit. In diesem Spannungsfeld bewegst du dich. Es ist der Stoff für deine Kreativität. Und wie elegant du dich bewegst! Die Bilder purzeln nicht einfach so in den Raum. Sie fließen ineinander, kanalisieren den Strom der Gefühle zu einer Erzählung.

    Wahrscheinlich ist jeder deiner Leser in einem ständigen Gefühlsmix verfangen. Fühlt sich oft genug hilflos. Sucht die Richtung, den Horizont. Dann liest er deine Texte und erkennt diesen Strom. Er kann ihn beobachten und in die Geschichte eintauchen, selbst wenn sie von Trauer berichtet. Vielleicht schwimmt er sogar mit, fühlt sich sicherer, auch wenn er weiß, dass das Eis dünn ist. Er genießt deine "Kür", wird zufriedener und freut sich, wenn ihm selbst etwas gelingt, auch wenn es bei der "Pflicht" nur zu einem mittleren Platz reicht. ;-)

    Liebe Gabriele, ich kann mir vorstellen, dass du da manchmal die Orientierung verlierst, dir einsam vorkommst. Traurig ud leer. Dann nimm zur Kenntnis, wie viele Menschen du mit deiner wunderbaren Begabung erfreust und ermutigst.

    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber jörg,
      einen ganz besonderen dank für deine aufmunternden worte!
      ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr mich deine weisen sätze berühren und mitnehmen.
      du hast, was du hier geschrieben hast, in allem recht.
      gerne nehme ich mir deine klugen gedanken zu herzen!

      danke tausendfach
      deine gabriele

      Löschen
  8. Deine Zeilen berühren. Du kreierst starke Bilder, die die Schwere fühlen lassen.
    Ganz liebe Grüße an Dich.
    Priska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Priska,
      dass du immer wieder bei mir vorbeischaust und deine lebevollen gedanken hinterlegst, schätze ich ganz besonders.
      hab dank dafür!
      gabriele

      Löschen